Fresssucht: Suchtverlagerung bei neuen Nichtrauchern

Autor: Sven
15. Februar 2012

Es ist schwer gesundheitsschädlich, wird immer teurer, ist schlecht für die Haut und lässt die Klamotten stinken – das Rauchen. Doch ein Grund für viele, nicht aufzuhören, ist die Angst vor Gewichtszunahme. Nicht ohne Grund.

Jedenfalls hält die regelmäßige Zufuhr von Nikotin durch das Rauchen den Stoffwechsel und damit die Kalorienverbrennung künstlich auf Hochtouren, außerdem dämpft es den Appetit. Nicht zu unterschätzen ist auch die orale Befriedigung durch das Saugen am “Glimmstengel”.  Neue Nichtraucher stehen vor dem Problem, dass mit dem Rauchen auch diese Effekte aufhören, und dass eine regelrechte Suchtverlagerung hin zur Fresssucht eintritt.

Muss Fresssucht sein?

Eines ist klar: wer mit dem Rauchen aufhört, tut seinem Körper zwar Gutes, aber es ist nicht allein damit getan, die Zigaretten wegzulassen. Der Nikotinentzug bedeutet eine tiefgreifende Umstellung, die nicht von heute auf morgen stattfindet und in deren Verlauf eine Gewichtszunahme auch durchaus sein kann. Hier kann und sollte man sich aber rechtzeitig darauf einstellen, bewusst positive Gegenmaßnahmen zu ergreifen, um den Körper zu unterstützen und eine unkontrollierte Phase der Fresssucht zu verhindern.

Gezielte Maßnahmen

Sehr hilfreich ist es, konsequent den Lebensstil umzustellen, damit auch die Situationen früherer Rauchgewohnheiten vermieden werden. Aktiver Sport und/oder viel Bewegung an frischer Luft ist ein gutes Mittel dafür, weil es nicht nur ein gutes Körpergefühl verleiht, sondern auch den Stoffwechsel auf Touren hält.  Zusätzlich empfiehlt es sich, den Konsum von Süßigkeiten und Fast Food einzuschränken und stattdessen vorrangig Gemüse und Obst zu konsumieren. Wer bei einem Anfall von Fresslust zu Äpfeln und Co greift, kann rauhe Mengen davon vertilgen, ohne sich Sorgen um sein Gewicht zu machen. Und dem Zeitgewinn, der bei der Rauchentwöhnung auch dazugehört, lässt sich begegnen, indem man sein Essen selber zubereitet, statt auf Fertignahrung zurückzugreifen. So lässt sich nicht nur die Gewichtszunahme in Grenzen halten, sondern ein Gewinn an Lebensqualität erreichen, mit dem es leicht fällt, die Raucherzeiten hinter sich zu lassen.Similar Posts:

weitere interessante Beiträge